Archives

Zeichenkurs – Von der Darstellung fantastischer Welten bis hin zu abstrakten Formen und Porträts

In diesem Zeichenkurs für Kinder ab 9 Jahren steht die Entfaltung der Kreativität im Vordergrund. Mit immer neuen, zusammen besprochenen Themenfeldern haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Fantasie zu entfalten und ihre individuellen künstlerischen Fähigkeiten zu entdecken. Von der Darstellung fantastischer Welten bis hin zu abstrakten Formen und Porträts – die Vielfalt der Themen ist uns selbst gesetzt. Durch spielerische Übungen und praktische Anleitungen werden verschiedene Zeichentechniken wie Bleistift, Farbstifte, Aquarellfarben und Tusche erkundet. Dabei steht nicht nur das technische Können im Fokus, sondern auch die Förderung von Vorstellungskraft und Ausdruck. Der Kurs bietet eine kreative und unterstützende Umgebung, in der jedes Kind ermutigt wird, seine Einzigartigkeit zu zeigen und seine persönliche künstlerische Stimme zu finden. Neben dem Spaß am Zeichnen fördert der Kurs auch wichtige Fähigkeiten wie Konzentration, Problemlösung und Selbstausdruck.
Das Ziel des Kurses ist, dass die Kinder stolz auf ihre eigenen Werke sind und mit neuem Selbstvertrauen in ihre künstlerischen Fähigkeiten nach Hause gehen oder Wiederkommen.

Lilly Holzmann:

Link zum Post

Elektronische Musik-AG

In der Musik AG bekommt ihr einen Eindruck davon, wie elektronische Musik produziert wird. Ihr könnt lernen, wie ein professioneller DJ arbeitet und mit verschiedenen Arten des Samplings
experimentieren, um Tracks zu erstellen, die sich mit Field-Recording-Ausflügen und der Komposition von Musik in verschiedenen Genres der elektronischen Musik befassen.

 

Natasha Todd ist Produzentin elektronischer Musik, Performerin, DJ und Video-Cutterin mit einer Leidenschaft für sozioökonomische und politische Themen und Projekte. Sie unterrichtet Multimedia-Kurse für Kinder und Jugendliche in Berlin, wo sie seit zehn Jahren lebt.

Link zum Post

Experimentelles Drucken

Vom Salatblatt über den Körper bis hin zu Alltagsgegenständen – alles kann einen Abdruck hinterlassen. Wir experimentieren mit verschiedenen Materialien und Techniken. Auch mit Wollfäden, Moosgummi und Stoffresten kann gedruckt werden. Es entstehen aus eigenen Zeichnungen Monotypien oder Druckplatten in Polystyrol oder Linol, die mit der Presse auf Papier gebracht werden.

Link zum Post

Tunnelbücher

Tunnelbücher sind Bilder, deren verschiedene Ebenen so auseinandergezogen werden können, dass ein dreidimensionales Gebilde entsteht. Die Tunnelbücher können als Hoch- oder Querformat angelegt werden oder auch –ähnlich einem Mandala – als quadratisches Bild, in dem kreisförmig gearbeitet wird. Schwierigkeitsgrad, Menge der Ebenen und Thema werden jeweils an das Alter der Teilnehmenden angepasst.

Themen können z.B. sein UNTER WASSER, JAHRESZEITEN, STÄDTE DER ZUKUNFT, STREIT, WIE WIR WOHNEN WOLLEN, TRAUMLANDSCHAFTEN und vieles mehr.

Die Entwürfe zerlegen wir in mindestens drei Ebenen, welche jeweils extra gezeichnet, gemalt, mit Collagenmaterialien geklebt oder aus eigenen Fotos geschnitten werden. Durch die wie Ziehharmonikas gefalteten Seiten, können die Tunnelbücher zusammengeklappt in einen Umschlag gesteckt werden und aufgeklappt stehen, so dass man in die dreidimensionale Welt hineinschauen kann.

Link zum Post

Wer bin ICH in Stoff

In diesem Kunstprojekt beschäftigen sich die Teilnehmenden mit der eigenen Identität und erfahren etwas über abstraktes Arbeiten. Dazu schauen wir uns verschiedene Portraits und Collagen an. Über die äußerlichen Merkmale (Kopfform, Haare…) hinaus sollen sich die Teilnehmenden mit ihren Charakterzügen und Eigenschaften auseinandersetzen: bin ich ruhig, aufbrausend, fröhlich, zappelig, langsam… Gemeinsam schauen wir uns Stoffmuster und -farben an und versuchen herauszufinden, was sich für welche Eigenschaften eignet.

Auf farbigem Untergrund entstehen dann die Stoffportraits aus Stoffresten, kaputten Kleidungsstücken, Woll- und Bindfäden, Geschenkbandresten, Kordeln oder Stickgarn. Sie werden nicht genäht, sondern mit Holzkleber zusammengefügt.

Link zum Post

Schriftbilder

Dieses Kunstprojekt beschäftigt sich mit assoziativem Sprachumgang: Höre ich das Wort EIS im Zusammenhang mit dem Wort WAFFEL oder dem Wort BECHER, denke ich an leckeren Genuss, höre ich das Wort EIS im Zusammenhang mit SÜDPOL fallen mir die weiten Eisflächen der Antarktis oder vielleicht das Abschmelzen der Polkappen ein.

Dieses assoziative Denken nutzen die Teilnehmenden, wenn sie auf der Kopie einer Buchseite nach Worten und Wortgruppen suchen, die zum gegebenen Thema passen. Sowohl Buchseiten als auch das Thema werden an das Alter der Teilnehmenden angepasst. So können es für eine 2. Klasse so einfache Themen wie FERIEN, FREUNDE oder SCHULE sein, für Ältere Themen wie FREUNDSCHAFT, MOBBING, ZUKUNFT, TRAUER, CORONA, KLIMAWANDEL, GLÜCK oder noch vieles mehr. Die gefundenen Worte werden eingerahmt und danach der Rest des Blattes (am besten zum Thema passend) so gestaltet, dass man die restliche Schrift nicht mehr lesen kann. Das kann grafisch, malerisch oder mit Collagentechnik geschehen. Das Thema wird dann als große Überschrift eingefügt und schon lesen auch die Betrachtenden die gefundenen Wörter im Zusammenhang mit dem Thema.

Link zum Post

Tanz und Bewegung für Kopf, Körper und Sinne

Bevor der Mensch sprach, tanzte er. Durch Bewegung kommunizierte er mit Gleichaltrigen und mit der Natur. In den einstündigen, wöchentlichen Kursen lernen die Kinder in Bewegungsspielen ihren Körper als Medium körperlichen Ausdrucks noch besser kennen und Dinge und Gefühle darüber auszudrücken. Tanz, Spiel und Spaß für alle ab 4 Jahren!

Simone Donha hat ihren Abschluss an der Pontifícia Universidade Católica de São Paulo in „Kommunikation der Körperkünste” gemacht. Seit 2011 ist sie Mitglied im Team des Projektes casa do rio, ein Raum für künstlerische und soziale Prozesse. In Deutschland arbeitet sie mit Künstler*innen aus den Disziplinen Tanz und Theater zusammen sowie als Performerin, Bewegungscoach und in Projekten mit der MiK Jungendkunstschule Mitte und dem Ballhaus Naunynstraße.

Link zum Post

Malen und plastisches Gestalten für Kitakinder

Die Welt ist voller wunderbarer Farben und Formen. Wir gehen auf Entdeckungsreisen, machen spielerische Erfahrungen mit künstlerischen Werkzeugen, wie Farben, Pinseln oder Modelliermasse, und lassen der Fantasie freien Lauf. Die Kinder lernen dabei ganz nebenbei etwas über das bildnerische Gestalten und dreidimensionale Denken. Es entstehen Einzelwerke und Gruppenprojekte – das fördert den Austausch.

Katrin Glanz, 1967 in Berlin geboren, studierte Bildhauerei/Freie Kunst an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und verbrachte einen vom Deutsch-Französischen Jugendwerk geförderten Auslandsaufenthalt an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris. Seit 2006 Lehraufträge an diversen Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Außer in zahlreichen Projekten im öffentlichen Raum sind ihre Arbeiten u. a. präsentiert worden: neue Gesellschaft für bildende Kunst, Berlin (2016); Galerie M, Berlin (2014); ausstellungsraum.at, Wien (2013); rk – Galerie für zeitgenössische Kunst, Berlin (2012). www.katringlanz.de

Link zum Post

Die offenen Ateliers — Grundschulen und weiterführende Schulen

Künstler*innen verschiedener Sparten laden in ihre Ateliers ein und ermöglichen einen direkten Einblick in ihre Arbeit. Darüber hinaus stellen sie ihre Expertise in einem gemeinsamen Workshop vor Ort zur Verfügung.

Tuna Arkun, 1968 in Istanbul geboren, studierte Malerei/Grafik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und der Kunsthochschule Bratislava (Slowakei). Seit 2005 arbeitet er gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Kunst- und Kulturprojekten.

Link zum Post

Malen und Musik für Kitagruppen

Dieser beliebte Kurs ist unser Klassiker. Interessierte Kitagruppen aus Mitte melden sich für ca. 6-8 Wochen an und kommen dann an dem jeweiligen Wochentag zu dem kombinierten Kurs. Die Gruppe wird zu Beginn jeden Kurses geteilt – eine Hälfte malt zuerst, die andere musiziert. Zur Halbzeit wird gewechselt. Wir beobachten bei den Kindern jeweils erstaunliche Entwicklungsschritte im Zuge des Kurses. Sie malen und musizieren sich buchstäblich frei. Gleichzeitig wird durch die „kleine Reise“ aus der Kita in unsere Einrichtung kulturelle Teilhabe trainiert. Die Kinder genießen die ganz auf ihre Bedürfnisse eingerichteten Räumlichkeiten und nehmen oft die Chance wahr, sich in einer anderen Gruppendynamik als in der Kita zu erleben. Die Ergebnisse sind erstaunlich und in kleinen, festlichen Präsentationen zu besichtigen.

Ulrike Stöhring, geboren 1962, Kultur- und Kunstwissenschaftlerin, Kunsttherapeutin, leitet das Atelier Farbklang seit 1998 und entwickelte das Konzept einer ganzheitlichen künstlerischen Bildung ohne Leistungsdruck. Sie gibt folgende Kurse: Malen für die Kleinsten, Integrativer Malkurs, Spielerische Kunstbetrachtung, Therapiebegleitendes Malen, Malen und Musik für Kitagruppen.

Agnes Sioda de Vito, geboren 1965, Malerin, ausgebildet an der Kunsthochschule Weißensee. Sie gibt folgende Kurse: Malen für die Kleinsten, Integrativer Malkurs, Spielerische Kunstbetrachtung.

Gabriel Beltrame, geboren 1980, Musiker, Multiinstrumentalist aus Argentinien, gibt Kurse in musikalischer Früherziehung im Rahmen der Kurskombina-tion Malen und Musik für Kitakinder.

Link zum Post

Inklusorische Ateliers

Seit unserer Gründung im Jahre 1994 liegt uns die Inklusion am Herzen. Junge Künstler*innen mit und ohne Beeinträchtigung besuchen gemeinsam künstlerische Kurse und lernen voneinander. Einige sind inzwischen erwachsen und nehmen regelmäßig an Ausstellungen teil. Leider ist die Einrichtung noch immer nicht rollstuhlzugänglich, was wir sehr bedauern.

Ulrike Stöhring, geboren 1962, Kultur- und Kunstwissenschaftlerin, Kunsttherapeutin, leitet das Atelier Farbklang seit 1998 und entwickelte das Konzept einer ganzheitlichen künstlerischen Bildung ohne Leistungsdruck. Sie gibt folgende Kurse: Malen für die Kleinsten, Integrativer Malkurs, Spielerische Kunstbetrachtung, Therapiebegleitendes Malen, Malen und Musik für Kitagruppen.

Agnes Sioda de Vito, geboren 1965, Malerin, ausgebildet an der Kunsthochschule Weißensee. Sie gibt folgende Kurse: Malen für die Kleinsten, Integrativer Malkurs, Spielerische Kunstbetrachtung.

Mathias Deutsch, geboren 1967, Maler, studierte Malerei an der Schirn in Frankfurt am Main und gibt Kurse im Zeichnen und Malen für Schulkinder.

Link zum Post

Malen & Musik für Kitagruppen

Dieser beliebte Kurs ist unser Klassiker. Interessierte Kitagruppen aus Berlin-Mitte melden sich für 6 bis 8 Wochen an und kommen dann an dem jeweiligen Wochentag zu dem kombinierten Kurs. Die Gruppe wird zu Beginn jedes Kurses geteilt – eine Hälfte malt zuerst, die andere musiziert. Zur Halbzeit wird gewechselt. Wir beobachten bei den Kindern jeweils erstaunliche Entwicklungsschritte während des Kurses. Sie malen und musizieren sich buchstäblich frei. Gleichzeitig wird durch die „kleine Reise“ aus der Kita in unsere Einrichtung kulturelle Teilhabe trainiert. Die Kinder genießen die ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Räumlichkeiten und nehmen oft die Chance wahr, sich in einer anderen Gruppendynamik als in der Kita zu erleben. Die Ergebnisse sind erstaunlich und in kleinen, festlichen Präsentationen zu besichtigen.

Ulrike Stöhring, geboren 1962, Kultur- und Kunstwissenschaftlerin, Kunsttherapeutin, leitet das Atelier Farbklang seit 1998 und entwickelte das Konzept einer ganzheitlichen künstlerischen Bildung ohne Leistungsdruck. Sie gibt folgende Kurse: Malen für die Kleinsten, Integrativer Malkurs, Spielerische Kunstbetrachtung, Therapiebegleitendes Malen, Malen und Musik für Kitagruppen.

Agnes Sioda de Vito, geboren 1965, Malerin, ausgebildet an der Kunsthochschule Weißensee. Sie gibt folgende Kurse: Malen für die Kleinsten, Integrativer Malkurs, Spielerische Kunstbetrachtung.

Gabriel Beltrame, geboren 1980, Musiker, Multiinstrumentalist aus Argentinien, gibt Kurse in musikalischer Früherziehung im Rahmen der Kurskombination Malen und Musik für Kitakinder.

Link zum Post

Urban Abenteuer – Stadtrallye

Seit wann existiert Berlin? Wie viele Menschen wohnen hier? Wie sieht Berlin aus? Und warum sieht es so aus? Diesen und anderen Fragen widmen wir uns auf einer Schnitzeljagd durch die historische Mitte Berlins. Dort erkunden wir den alten Hafen, die Klosterruine der Franziskanerkirche und den Bärenzwinger. Eine rund dreistündige Spurensuche durch die Stadt, bei der gezeichnet, gespielt und geforscht wird.

Heather Purcell, 1986 in Glasgow geboren, studierte dort Bildende Kunst (BA) und macht zurzeit ihr Masterstudium Kunst im Kontext an der Universität der Künste Berlin. Sie arbeitet als freischaffende Kunstpädagogin und führt Film-, Theater- und Medienworkshops in Museen, Schulen und an der MiK Jugendkunstschule Berlin Mitte durch. Außerdem realisiert sie zahlreiche Projekte als Performance-Künstlerin in der freien Szene.

Link zum Post

MEDIEN-AG: YouTube – Game Design – Green Screen – Level II

Willst Du einen eigenen YouTube-Channel erstellen? Willst Du Game Design lernen? Willst Du Green Screen kennenlernen? Dann komm in unsere AG!

Mit Techniken wie Zeichnen, Malen, Bildhauerei, Programmierung und Bearbeitung produzieren wir Videos, die ein Gefühl und eine Beobachtung oder eine Sichtweise vermitteln. Wir drehen Filme auf unseren eigenen Handys und experimentierenmit Techniken, um Geschichten zu erzählen. Wir probieren Möglichkeiten aus, wie sich VJ-Sets und YouTube-Videos erstellen lassen.

Heather Purcell, 1986 in Glasgow geboren, studierte dort Bildende Kunst (BA) und macht zurzeit ihr Masterstudium Kunst im Kontext an der Universität der Künste Berlin. Sie arbeitet als freischaffende Kunstpädagogin und führt Film-, Theater- und Medienworkshops in Museen, Schulen und an der MiK Jugendkunstschule Berlin Mitte durch. Außerdem realisiert sie zahlreiche Projekte als Performance-Künstlerin in der freien Szene.

Link zum Post

MEDIEN-AG: YouTube – Game Design – Green Screen – Level I

Willst Du einen eigenen YouTube-Channel erstellen? Willst Du Game Design kennenlernen? Willst Du Green Screen ausprobieren? Dann komm in unsere Medien-AG! Der Workshop ermöglicht Dir Schritt für Schritt einen praktischen Einstieg.

Wir arbeiten mit iPads, zeichnen und fotografieren, um Animationen und Filme zu erstellen. Du kannst lernen, wie man einen Spezialeffekt benutzt oder wie man Spiele gestaltet.

Heather Purcell, 1986 in Glasgow geboren, studierte dort Bildende Kunst (BA) und macht zurzeit ihr Masterstudium Kunst im Kontext an der Universität der Künste Berlin. Sie arbeitet als freischaffende Kunstpädagogin und führt Film-, Theater- und Medienworkshops in Museen, Schulen und an der MiK Jugendkunstschule Berlin Mitte durch. Außerdem realisiert sie zahlreiche Projekte als Performance-Künstlerin in der freien Szene.

Link zum Post

Keramik – plastisches Gestalten

Mit den Händen etwas formen und dabei das Material spüren. Handgroße Tiere und Figuren werden als Vollplastik geknetet. Als Erweiterung der Technik werden Aufbauplastiken geformt. Das erfordert Feingefühl und Vorstellungsvermögen. Es können Drachen, Autos, Ritterburgen und vieles mehr entstehen. Wenn alles geformt ist, wird gebrannt und farbig lasiert.

Link zum Post

Modedesign

Mode kann Kleidung und Mode kann Kunst sein. Mache aus Stoff Deine eigenen Kreationen, tragbar oder nicht. In der Jugendkunstschule stehen verschiedene Maschinen und Basismaterialien zu Deiner Verfügung, womit Du, mit meiner Hilfe, verschiedene Ergebnisse erzielen kannst. Mache eigene Kleider, Röcke und Hosen, aber auch Deine nächste Strandtasche oder Seidenmalerei als noble Wanddeko.

Cynthia Bohner-Vloet, 1969 in den Niederlanden geboren, ist eine in Berlin lebende Modedesignerin. Sie ist seit einigen Jahren Dozentin an der MiK Jugendkunstschule Berlin Mitte und bietet Modedesign, Textildruck und Siebdruck für Grundschulen und weiterführende Schulen sowie in offenen Kursen an.

Link zum Post

Förderkurs für besonders kunstinteressierte Kinder

Wir fördern bereits vorhandenes Talent und Interesse am künstlerischen Gestalten durch vielseitige bildnerische Techniken. Ob mit Farbe, Tusche, Pastellfarben oder Druck – wir erproben unterschiedlichste künstlerische Verfahren und Stile und setzen uns hierbei mit den Werken bekannter Künstler*innen auseinander. 

Ludmila Tchlakichvili, 1959 in Moskau geboren, studierte an der Kunstgewerbeschule und machte ihren Abschluss als Diplom-Kunstkeramikerin. Sie nahm an Kunstausstellungen teil, illustrierte Kinderbücher und machte interaktive Objekte für Kinder. Mit diesen arbeitet sie seit vielen Jahren auch in Kunst- und Keramikprojekten.

Link zum Post